Montag, 18. Dezember 2017

Gelassenheit...

"Schliesslich,
morgen ist auch noch ein Tag."
 
- Aus dem Film "vom Winde verweht"
 
Castor zeigt mir wie es mit der Geduld so aussehen kann.
hahahaha!
 
Das Sprichwort musste ich heute wirklich verinnerlichen,
da es manchmal passiert,
dass ich zu viel in mein Tagesprogramm packe.
Oder besser gesagt...
Die Situation entsteht,
dass der Kopf & Geist sagt,
"Mach & Tu"
und der Bauch & Körper im Laufe des Tages entgegnet:
"Ruhe wäre angesagt"
 
Mein Batteriestand hat heute Mittag auf "fast abgelaufen" gezeigt,
hätte man die Skala sehen können.
Mein Erfahrungswert...
Ich tue in solchen Momenten gut daran,
falls immer Möglich,
auf meinen Körper- und das Bauchgefühl zu hören.
Auch wenn es oft nicht so einfach ist.
Die Sache mit der Geduld für sich selbst...
Das ist und bleibt ein eigenes Ding.
 
Pläne müssen umdisponiert werden.
Auf später verschoben.
"Alles halb so wild!"
Das sage ich zu andern wenn es das Thema trifft.
Doch tritt das bei mir auf,
dann ist das was gaaaaaanz anderes.
Oft für mich ganz schön ärgerlich.
Bei andern ist man immer so schön Vernünftig!
hahahaha!
Warum bei sich selbst fast nur unter Zwang?
 
Doch...
Dank vieler Studien ist es bewiesen,
dass wir alle,
 bis ins hohe Alter lernfähig bleiben.
Was für ein Glück,
dass ich vielleicht doch noch regelmässiger
dass Mass der Dinge finden kann.
Und das dann auch noch gelassen betrachten darf.
grins!


Sonntag, 17. Dezember 2017

Engelswünsche...

3. Advent
 
"Drei Engel mögen Dich begleiten
in Deiner ganzen Lebenszeit,
und die drei Engel,
die ich meine,
sind Liebe, Glück, Zufriedenheit."
 
Segenswunsch
 
 
In meinem Herzen Weihnachtet es sehr
und mit grossen Schritten
gehen wir auf das Ende des Jahres zu.
So suchte ich Heute für alle die dies lesen
einen Segenswunsch aus.
 
Segenswünsche von Herzen ausgesprochen,
so glaube ich,
sind mit einer besonders positiven Energie behaftet.
 
Ich bin überzeugt,
wir sollten uns gegenseitig,
 viel mehr von Herzen gutes Wünschen.
Nicht nur so aus Gewohnheit dahin gesprochen,
sondern echt.
 
Zudem unsere Kinderseele sprechen lassen.
Denn ist es nicht so,
dass es uns als Kind nicht schwer fiel an Engel zu glauben?
Denke man denke man da nur daran,
wie vom Schutzengel gesprochen wurde.
 
Heute - im Erwachsenen Alter,
sieht das oft ganz anders aus.
Dabei ist es doch so einfach.
 
Was hindert uns /Dich daran die Dienste vom
Engel der Liebe Chamuel
Engel des Glücks Asinel
und Engel der Zufriedenheit Jophiel
in Anspruch zu nehmen.
 
Solltest Du es nicht gewusst haben...?
(So wie einst ich)
Jeder einzelne Engel und davon gibt es viele,
kann nicht nur eine Spezialität vorweisen,
sondern sind Multibegabt.
Super!
 
Mehr darüber findest du im Internet
oder im Buchhandel.
 
Doch wann immer wir ihre Dienste in Anspruch nehmen,
sollten wir nie vergessen
uns bei ihnen zu bedanken.
So wie wir uns für vieles,
 was uns an Gutem geschieht bedanken sollten.
 
Ich wünsche Dir von Herzen
einen besinnlichen 3. Advent Abend
und bedanke mich dafür,
dass es DICH gibt.
 
 
 


Samstag, 16. Dezember 2017

Engelsmusik...

"Die Musik ist die Sprache der Engel"
 
- Thomas Carlyle -
 
 
Habe Kerzen angezündet,
Weihnachtssongs angemacht.
Summe zufrieden mit...
 
Draussen,
 hat es unterdessen zu schneien begonnen.
 
Schwupps!
Mein Herz schlägt Weihnachten!
Vielleicht sind mir nun die Engel ganz nah?
Es fühlt sich auf jeden Fall so an.


Freitag, 15. Dezember 2017

Welpensonntag...

3. Januar 1999
 
Wir waren beide (Schatz und ich) etwas nervös.
Wie wird es wohl werden?
Unsere ganz eigene 1. Welpenspiel- & Prägungsstunde?
2 Hunde waren gemeldet.
Werden sie und ihre Besitzer wohl kommen?
 
"Also ich mach mich jetzt nicht verrückt."
Sagte ich zu Schatz
"Es kommt wie`s kommt
und wir geben unser Bestes.
Mehr tun können wir nicht."
 
Doch kennst Du das?
Du versuchst Dich mit klugen Worten zu beruhigen,
den Kopf walten zu lassen,
doch der Bauch kribbelt ohne Unterbruch weiter
und zeigt dem Kopf den Stinkefinger.
Genau so war es in dem Moment.
 
Doch es konnte wirklich nichts schlimmes passieren.
Denn wir hatten fein säuberlich den Ablauf der Stunde abgesprochen.
Notizen für ganz wichtiges gemacht.
 

Standen dann um 9:00h am besagten Ort um den Platz einzurichten.
Dazu hatten wir ein Netz gekauft,
so eines das man oft am Rande eines Schaf Geheges sieht.
(Ohne Strom versteht sich)
Passende Stöcke um sie zu befestigen
und noch einiges anderes an Material.
 
Schliesslich heisst es Prägungsstunde,
nicht nur weil Welpen verschiedenster Rassen aufeinander treffen,
sondern auch Gegenstände zur Prägung genutzt werden können.
Denn was Hänschen lernt...
hihihihi oder so ähnlich.
Die Prägungszeit bei einem Welpen sollte wohlbedacht genutzt werden.
Leider dauert sie nur grade bis zur 16. Lebenswoche.
 
Prägung in verschiedene Richtungen,
  Geräusch, Untergründe, Geruch,
Manchmal gehört halt auch dazu einen Leitkegel anzuknabbern.
Kauen beruhigt halt ungemein.
Auch wenn dabei unser Material damit futsch ist.
hahahaha!
 
"Was für ein Glück"
dachte ich,
 als das erste Ehepaar mit ihrem Boby ankam.
"Auch wenn ich nur für Büro und Finanzen zuständig bin."
Die Ausbildung zum Welpenspielleiter hatte nämlich mein Schatz  absolviert
und mit einer Prüfung bestanden.
So war er im Besitz er eines Schweiz weit gültigen Ausweises.
 
Doch - psst! - im Vertrauen!
Alles - aber wirklich alles,
ob es sich um Weiterbildungen in seinem Beruf handelte
oder in der Hundeleiter Ausbildung,
jedes Buch, jedes Blatt oder Video (später DVD)
das er mit nach Hause brachte,
oder was er berichtete,
 wurde von mir förmlich gefressen.
Ich war an allem interessiert.
Und so ganz nebenbei hatte es natürlich den Effekt,
dass auch ich den Durchblick bekam.
Ich hätte es mir nur nie zugetraut vor Menschen zu stehen
und Referate zu halten.
 
Das war an diesem Morgen auch nicht notwendig,
dafür war ja Schatz anwesend.
Er - der eine Wirkung wie eine grosse Sonnenblume,
auf viele Menschen hat.
Er strahlt und sie strahlen zurück.
Zum Glück -
Dies auch in unserer ersten Stunde,
 bei unserem 1. Ehepaar mit dem quirligen Bobtail Rüde.
Die Uhr zeigte 10:15h.
Zeit um mit der Stunde zu Beginnen.
Doch von der 2 Familie keine Spur.
Ich war etwas Enttäuscht.
Werden wir wohl schon zu Beginn versetzt?
 
Schatz unterhielt das Bobtail Ehepaar mit Tipps,
in seiner eigenes witzigen Art.
Guckte mich immer wieder an und zeigte auf die Uhr.
Ich wusste - er hasst Unpünktlichkeit und ist dabei nicht sehr grosszügig.
"Na - dann gehen wir mal auf den vorbereiteten Platz,
denn es ist nun schon 10:15h vorbei."
Teilte er dem Ehepaar mit.
 
"So"
Begann er mit der Erklärung
"Liebe Teilnehmer,
willkommen zu unserer allerersten Welpenspiel- & Prägungsstunde.
Sie gehören sozusagen zu den Pionieren unserer 1. Stunde."
Das Ehepaar lachte - der Hund hüpfte hoch.
In dem Moment parkierte ein Auto
und heraus kamen
4 Kinder und zwei Erwachsene mit...
1,2,3,4.....
 
Ich rief Schatz zu
"warte Bitte einen Moment,
Familie Simba kommt."
Es fiel mit echt ein Stein vom Herzen.
Plötzlich war so eine Hektik.
Die Kinder wuselten umher
und die Welpen drehten gleich auf 180.
Die Mama der Kinder entschuldigte sich bei mir:
"Es war so mühsam mit allen fertig zu werden,
alleine bis jeder seine eigenen Gummistiefel anhatte."
Ich beruhigte sie:
"Nun haben sie es ja geschafft...
also ab jetzt durchatmen und ganz ruhig alles geniessen.
Alles ist gut."
 
Die Kinder waren wie ein Sack voller Flöhe.
Wir betrauten sie mit kleinen Aufgaben.
Wasserbecken für die Welpen auf zustellen.
Auf Kommando mit einem Wedel zu rascheln
oder einfach sich nur auf dem Platz zu gehen.
Wir involvierten sie ins Geschehen.
Damit hatten wir die Racker unter Kontrolle.
 
In einer ruhigen Minute kam Schatz zu mir und
sagte:
"Es ist einfach nicht ideal 2 Welpen alleine,
es sollte dringend ein 3. her."
ging zurück zu den Familien
und setzte sein Programm in Mini Teilnehmer Format fort.
 
"Mmmm?
Woher nehmen und nicht stehlen?
Vor allem hier auf dieser Waldlichtung."
Dachte ich.
Genau in dem Moment sah ich über das Feld,
auf dem Wanderweg -
 eine Dame mit einem kleineren Vierbeiner gehen.
Es gibt einen Gott
und der schickt mir immer wieder mal Zeichen.
Ich muss dann nur noch richtig Handeln.
 
also packte ich meine Büro Mappe unter den Arm
und rannte wie von der Tarantel gestochen in ihre Richtung.
Der aufgeweichte Boden liess Erdschollen an meinen Schuhen haften,
und das Rennen wurde etwas komischer.
Egal!
 
Der Hund - ein Dackel hörte mit dem Schnüffeln im Gras auf
und guckte mich genau so verdattert an, wie sein Frauchen.
"Guten Tag - mein Name ist...."
Schnaufte ich ausser Atmen.
Und gefühlte 5 Zentimeter grösser.
(Erdklumpen an den Sohlen)
"Wir halten dort oben eine Welpenspielstunde ab."
Ich zeigte in die Richtung mit meinem Bleistift.
"Nun fehlt uns dringend ein 3. Hund.
Wenn sie also ein grosses Herz für Hunde haben
und ein gutes Werk tun wollen,
würde ich Sie sehr gerne für 15 Minuten ganz herzlich dazu einladen."
 
Welche Hundefreundin kann dazu nein sagen?
Genau so war es auch -
Die Dame und vor allem ihr Hund Fips,
nahmen daran teil.
Auch wenn der Dackel kleiner war,
 als die viel jüngeren Welpen,
konnte er mit seiner souveränen Art
und seinem erwachsenen Gehabe punkten.
Fips und sein Frauchen waren ein Geschenk des Himmels.
 Das belohnte ich auch gerne mit einer Mustertüte Leckerchen
und schüttelte Dankbar die Hand der Frau zum Abschied.
 
Als wir dann die Fragen der Teilnehmer behandelten,
schliefen die beiden Welpen wie Engelchen,
zwischen den Beinen seiner Besitzer.
Eingehüllt in die eigens mitgenommenen Frotteetücher.
Was für eine schöne Stimmung.
Wir guckten in leuchtende Augen,
zufriedene Gesichter mit roten Backen von der Januar Kälte.
 
Etwas später verabschiedenden wir alle mit den Worten:
"Aufwiedersehen - bis nächsten Sonntag,
egal welches Wetter vorherrscht.
Wir freuen uns auf Euch."
Drückten jedem Team ein Säckchen mit Leckerchen in die Hand.
Ermahnten, dem Hund heute genügend Ruhe zu gönnen 
und winkten ihnen fröhlich nach.
Und viele Hände winkten zurück.
 
"Was für ein tolles Erlebnis"
sagte ich voller Freude zu Schatz
Wir umarmten uns.
"Und was für ein Glück mit Dackel Fips"
Ich strahlte über das Ganze Gesicht.
"Das hat du richtig gut gemacht,
den ins Boot zu holen."
sagte Schatz nicht weniger strahlend.
"Schatz"
meinte ich:
"Fips - ist ein Zeichen.
ein Glückszeichen,
dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Ich bin davon überzeugt."
 
Wir drückten uns nochmals ganz fest
und machten uns daran,
 den Platz wieder in den Ursprungszustand zu bringen.
Sprachen noch ein wenig über die Stunde,
über weitere Ideen
und dass wir uns schon auf den nächsten Sonntag freuen.
Ach was sag ich -
auf die Zukunft auf dem Hundeplatz
und der wichtigen Aufgabe,
einigen Menschen das Wesen ihres Hundes näher bringen zu können.
 
"Was für eine schöne Aufgabe"
Da waren wir uns einig.
 
Am nächsten Sonntag war alles etwas anders...
Darüber schon Bald mehr!


Donnerstag, 14. Dezember 2017

Weihnachtskarten...

Ach Leute!
Ich liebe die Zeit der Weihnachtskarten
und bin dankbar für jede,
 die vom Postboten in meinem Briefkasten geworfen wird.
 
Heute habe ich eine mit dem Satz erhalten:
Dort,
wo man liebt,
wird es niemals Nacht.
(Afrikanisches Sprichwort)
 
Ist das nicht schön
und vor allem mit wenig Worten etwas Grosses gesagt.
 
Eine meiner selbst gestalteten Karten vom letzten Jahr




 


Mittwoch, 13. Dezember 2017

Anis...

"Was uns von anderen unterscheidet,
ist nicht das,
was wir bekommen,
sondern das,
was wir mit dem tun,
was wir haben."
 
Nelson Mandela
 

Gib 5 Personen
Eier, Mehl, Anis und Zucker
um Anisbrötchen herzustellen



 
und du wirst sehen,
jedes einzelne fertige Ergebnis,
mit den selben Zutaten
fällt ganz anders aus...


 
Doch eines steht fest,
ich habe vor einigen Tagen,
 die Besten und Schönsten Anisbrötchen
von meinen lieben Nachbarn erhalten.
 
 
Leider machte mein Appetit darauf,
auch nicht vor den wunderschönen Sujets halt.
hahahahaha!
 
Und nein - ich habe kein schlechtes Gewissen.
hihihihi!
Es wäre zu schade gewesen,
wären sie Steinhart und ungeniessbar geworden.
hahahaha!
 
Vielen Dank lieber Weihnachtsbäcker,
sie waren kööööööstlich.
 
 


Dienstag, 12. Dezember 2017

Familie...

Samstag 2.1.1999
Genau ein Tag nach dem offiziellen Eröffnungsdatum
 unserer Welpen Schule.
Klingelte das Telefon.
Ich war etwas nervös.
Vielleicht der erste Anruf für unser neues Vorhaben?
 
Am Apparat sprach eine sehr nett klingende Dame.
Sie hätte den Aushang gesehen
und da sie mit ihrem Welpen etwas an ihre Grenzen käme,
dachte sie, es wäre keine schlechte Idee sich bei mir zu melden.
"Ich nehme an. Sie starten doch bestimmt im Frühjahr
mit diesen Welpenspielstunden
und dazu möchte ich mich anmelden.
So ihre halbwegs Frage.
"Nein - nein..."
gab ich zur Antwort
"Sobald sich jemand bei uns anmeldet,
geht es los.
Wir stehen sozusagen in den Startlöchern."
erklärte ich voller Tatendrang.
"Jaaaaaa"
Oh je - nun bekomme ich sicher eine Absage,
dachte ich.
"Jaaaaaa... Wie muss ich mir denn das Ganze vorstellen?"
Es schien nun so,
 als würde die nette Dame einen Rückzieher machen wollen.
"Also - wenn ich darf..."
fragte ich
"Würde ich ihnen gerne persönlich eine Broschüre mit dem Ablauf
und sonstigen Angaben vorbei bringen.
Auch könnte ich ihnen die Frage dazu gleich beantworten.
Sozusagen ein Sonderbonus weil sie unsere erste Kundin sind."
Ihr Lachen klang wie das schnurren einer Katze
und ich war nun doch wieder etwas zuversichtlicher,
 dass sie ihr Interesse nicht ganz an den Nagel hängen wollte.
 
Sie freute sich echt über mein Angebot
und nannte mir ohne zu zögern ihre Adresse
und die Uhrzeit zu welcher sie zu Hause erreichbar sei.
Interessanterweise wohnte sie nur wenige Querstrassen von uns weg.
Das Wetter war wie es halt im Winter so sein kann,
Kalt und unfreundlich und so marschierte ich mit meinem bunten Schirm
und voller Motivation zur besagten Zeit, zur besagten Adresse.
 
Ich klingelte 3 mal.
Nicht das niemand zu Hause gewesen wäre,
denn aus dem Inneren hörte ich ein buntes und lautes Durcheinander.
Im Gegenzug zum schlechten Wetter,
öffnete mir dann ein kleiner Junge die Türe
und strahlte mit jeder Sonne um die Wette.
"Hallo"
sagte er keck.
In dem Moment streckte ein beigefarbener Welpe
 seinen Kopf durch den Türspalt
und ehe man sich versah,
hatte er sich mit den ganzen Körper ins Freie gedrückt.
Ein Geschrei -
"Simba - Simba...
bleib hier..."
Und durch die nun ganz geöffnete Tür,
 stürzte eine kleine Schar von weiteren Kindern nach Draussen.
Simba, der Welpe trabte indes mit wackelndem,
 aber schnellem Schritt auf das Gartentor zu.
Es sah zu köstlich aus!
"Simba - Simba"
Riefen die Kinder
"Mama - Simba"
 
"Ruhig Kinder es kann nichts passieren"
sagte eine mir vom Telefon vertraute Stimme
und eine sehr sympathisch wirkende Frau,
stand in der offenen Türe
und erklärte:
"Deswegen liebe Kinder,
ermahne ich euch immer das Gartentor geschlossen zu halten."
 
"Kommen sie doch rein -
sie müssen die Frau von der Hundeschule sein."
sagte sie mit eine liebevollen Stimme
"Kinder kommt rein -
und bringt Simba mit...
Die Dame will uns etwas über die Hundeschule erzählen."
Dirigierte sie ihre Kinder
 
Der kleinste der Kinder,
kam mit Simba unter dem Arm geklemmt als letzter an.
Simba`s Beine reichten trotzdem er von dem Knirps hochgehoben wurde,
doch noch bis auf den Boden.
Ich kann Dir sagen,
dass war so ein lustiges Bild.
Der Junge tat als würde er eine Tonne tragen
und der Hund hingegen,
 lief mit den Hinterbeinen einfach mit.
hahahaha!
 
Alle Kinder setzten sich auf eine Bank am Tisch
und jeder wollte das ich neben ihm sitzen möge.
Ich bekam eine heisse Tasse Tee,
etwas harte Weihnachtskekse - die jedoch lecker schmeckten
und schon Bald hing mir eines der Mädchen am Arm
und wollte mich nicht mehr sein lassen.
 
"Sie sehen selbst was bei uns los ist,
doch wir wollten unbedingt einen Hund.
Und nun muss ich ehrlich gestehen,
ich bin überfordert."
meinte die Frau.
Ihr Gesicht schien plötzlich sehr müde.
 
Als ich nach einer Stunde diese Familie
und das heimelige Häuschen mit 3 Zeichnungen verliess,
hatte die Frau mir das Versprechen gegeben,
dass sie morgen - am Sonntag
um 10:15h auf dem besagten Platz mit Kind und Kegel erscheinen würde.
Sorry! Mit Mann und Hund ohne Kegel, dafür mit allen 4 Kindern.
 
Ich lief ganz beschwingt nach Hause und freute mich wie eine Schneekönigin.
Ich lief so schnell, dass die Zeichnungen im Wind flatterten.
Obwohl ich wusste,
dass mit einer Familie das Unternehmen nicht wirklich starten konnte,
war ich so was von Happy.
Denn egal wie es kommen würde,
wir wollten unseren Plan in die Tat umsetzen
und ich spürte es...
Das war der Beginn!
 
"Schaaaa aaaatz!"
rief ich beim öffnen der Türe
und im selben Moment als ich sagen wollte:
"Wir haben Kundschaft mit einem Hund"
rief mir Schatz zu:
"Wir haben für morgen ein interessiertes Ehepaar mit Welpe"
 
"Was? Wie?
das ist mein Text"
sagte ich lachend
"Ja vielleicht - aber auch meiner"
Antwortete Schatz
"Mein Ehepaar kommt von etwas weiter her.
Sie hätten die Adresse über jemandem von hier.
Und --- das Beste,
morgen um 10:15h stehen sie,
egal was für Wetter mit ihrem Welpen auf dem Platz.
Der Hund heisst Boby"
 
"Aha!
Dein Ehepaar also?
Sagte ich grinsend
Ich kann das toppen...
Halt dich fest!
Frau - Mann und 1, 2, 3, 4, Kinder plus Hund.
Und der heisst?
Tataaaaaaaa - Simbaaaaaaa!
 
Wir - Schatz und ich strahlten um die Wette.
"Ok! Ich habe noch nie eine Welpenspiel- & Prägungsstunde mit 2 Welpen gesehen,
aber irgendwie müssen wir doch einen Anfang setzen.
Und besser 2 als keiner."
 
Damit waren wir uns einig...
und freuten uns mit etwas kribbeln im Bauch auf den morgigen Tag.
 
Ob die Versprechen eingehalten wurden
und alle erschienen?
Dazu schon Bald mehr.

Montag, 11. Dezember 2017

Lawinenstart....

Manchmal tritt man eine Lawine los,
ohne zu ahnen wie gross die Auswirkungen werden können.
Genau so erging es uns
als wir den Satz:
"Du hast das Wissen
und ich kann Büro..."
in die Tat umsetzten.
 
Und manchmal erkennt man erst viel später,
dass man gewissen unangenehmen Erlebnissen
Dankbar sein muss,
weil sie eine Veränderung hervorbringen können.
 
Rückblick
 
Schatz war in seiner Freizeit Kursleiter, Vizepräsident
und Platzwart in einem Hundeverein,
in dem....
heute würde man es Mobbing nennen....
 dies in all seinen möglichen Varianten bis auf die Spitze trieb. 
 
Sogar ich war davon betroffen,
obwohl ich mit dem Verein als Passivmitglied
und hie und da kleiner Jobs als Layouterin der Zeitschrift,
kaum was zu tun hatte.
Ach doch - ich bemalte ja immer wieder Kleidungsstücke
und durch das bekam ich natürlich ganz schön viel mit.
 
Eines Nachmittags betrat an meiner Arbeitsstelle
eine Kundin den Laden.
Mit den Worten:
"Darf ich ihnen behilflich sein?"
trat ich an sie heran.
Sie guckte auf mein Namensschild,
blickte mich dann von oben bis unten an
und sagt in einem lauten sehr unangenehmen Tonfall:
"Aaaahhh! Sind sie die Frau von ...."
Dabei nannte sie den Namen meines Mannes.
Ich war etwas baff und gab mit einem Lächeln zur Antwort:
"Ja - wieso? Kennen sie ihn?"
 
"Ich"
Ihr Tonfall wurde noch um eine Lautstärke hochgedreht.
"Ich - nein Gott bewahre.
Da hört man ja Dinge über den
und wie er sich im Verein benehmen würde...
So jemanden möchte ich nicht persönlich kennen."
Machte rechts umkehrt und verschwand aus dem Geschäft.
 
Es war toten Stille.
Die Anwesenden Kollegen, meine Chefin
und die Kunden sahen mich an,
als wäre ich ihnen nun eine Erklärung schuldig.
Es sah so aus als würden mich die Blicke ohne Worte fragen:
"mit was für einem Monster bist den du verheiratet."
Meine Chefin streckte ihren Rücken durch,
wippte auf die Zehenspitzen und zurück
(das tat sie immer wenn was unangenehmes anstand)
zeigte mit dem Finger auf mich
und sagte:
"Angel - kommen sie in mein Büro"
 
"Was war denn da eben los?"
Wollte sie wissen.
Ich fühlte mich wie in einem echt schlechter Film,
 in dessen Hauptrolle ich nicht stecken wollte.
Doch ich tat es.
Sie sagte weiter,
dass sie sowas unangenehmes
 nicht nochmals in ihrem Laden dulden wolle.
"Wir sind eine anständige Boutique"
Als hätte ich mir diese Person bestellt. Pha!
 
Als ich aus dem Büro trat wartete Rita,
eine bislang liebenswerte Kollegin vor der Tür.
Nahm mich beim Arm
 und zog mich um die Ecke in eine Nische.
"Dann ist es also wahr?"
zischte sie mit neugierigen Augen
"Was wahr?"
Ich wusste nicht von was sie sprach.
"Na! Das dein Mann fürchterliche Probleme im Verein macht?
Ihr Blick glich dem von Kaa der Schlange aus dem Dschungelbuch.
"Was für Probleme?"
 
Sie erzählte,
er sei unfreundlich zu Mitgliedern, würde Leute beleidigen...
ach! weisst du was lieber Leser und liebe Leserin,
denk dir was aus...
Denn sie hat nichts an Möglichen Gemeinheiten ausgelassen.
 
"Neeeeeeiiiiiiiin!"
Das ist doch alles nicht wahr!
schrie ich sie an.
Das wird ihm nachgesagt,
weil jemand anders seinen Job möchte
und man ihn weg haben will.
Ich war fix und fertig,
denn ich hatte an ihrem Gesichtsausdruck gesehen,
dass sie mir nicht geglaubt hat.
 
Das Ganze Desaster hatte vor etwa einem Jahr begonnen
und nun schien es,
dass es den Höhepunkt erreichte.
Mein Mann, der immer wirklich für jeden ein Ohr hatte.
Immer einsprang wenn was war.
Humorvolle Hundestunden durchführte
und sich für nichts zu schade war,
wurde so gemein behandelt.
Was kann man bloss dagegen tun?
 
Fast hätte ich vor lauter Problemlösungssuche,
 auf dem Nachhauseweg meine Haltestelle verpasst.
Wie kann ich ihm nur helfen
und wo führt das Ganze hin?
Schon oft hatte ich mit ihm darüber gesprochen.
Vor allem als eine heimliche Unterschriftensammlung gegen ihn stattgefunden hatte.
Von einer, DER Person ins Leben gerufen,
die ihn mit allen Mitteln weg haben wollte.
Jemand spielte uns dieses Blatt zu.
Darauf waren Namen zu lesen,
die mit uns befreundet waren...
das tat echt weh.
Und es machte mit schlaflose Nächte.
Schatz sagte immer:
"Eines Tages hört das schon auf.
Ich gebe nicht einfach auf.
Denn ich habe nichts unrechtes getan.
Ich halte durch.
Die Gerechtigkeit wird siegen."
 
Doch manchmal zeigt sich die Gerechtigkeit erst,
wenn man einen anderen Weg eingeschlagen hat.
Mein Motto:
"Suche einen Weg auf dem du glücklich gehen kannst."
 
An diesem besagten Abend gab es lange Gespräche
und wir waren uns diesmal einig,
manchmal bringt Kämpfen
und das warten und hin arbeiten auf Gerechtigkeit, nichts.
Wir nutzen ab sofort unsere Energie um etwas anzubieten,
das uns gefällt und so wie es uns gefallen würde.
Das war unser neues Ziel.
 
Am nächsten Tag schrieben wir unseren Austritt,
gaben den an einer Vereinsversammlung kund
und verliessen unter Klatschen einer kleineren Gruppe von "Mobbern"
den Raum.
Es war echt beschämend das Menschen so sein können.
 
Draussen nahmen wir uns in den Arm
und sagten
"Und nun beginnt etwas neues ohne Stress"
 
Ich entwarf Flyer,
Wir organisierte Material
Es war kurz vor Weihnachten...
und als hätte der liebe Gott unsere Situation gesehen
und gedacht:
"Also ein bisschen unter die Arme greifen,
haben sie nun echt verdient."
fanden wir auf unserem Sonntagsspaziergang,
 das Gespräch mit einem Herrn,
der uns sein Gelände für jeweils Sonntag vermieten wollte.
Das es Abschüssig lag,
was soll`s - Hauptsache Unabhängig
und Schatz sagte:
"So bleibt die Wiese nach Regen nicht lange zu nass."
hihihihi!

Es war also die selbe Jahreszeit wie jetzt
nur Anno 1998
als ich in verschiedenen Einkaufläden,
Supermärkten und der Post,
Ein Schreiben mit Abreisszettelchen aufhing.
 
Darauf war unter anderem zu lesen:
Welpenspiel- & Prägungsstunde
 für Hunde bis zur 16. Lebenswoche
4Beiner mit ihren 2Beinern herzlich willkommen.
Für nähere Auskunft wählen sie Bitte die Nummer....

Ob und wann jemand anrief?
und wie es mit uns weiter ging...
Das erfährst du schon Bald 
 


Sonntag, 10. Dezember 2017

Himmlisch...

"Ihr Antlitz flammte lebhaft,
ihr Gefieder war lauteres Gold;
sonst waren sie so weiss,
dass nie auf Erden fällt solcher Schnee hernieder."

- Dante Alighieri -
 
 
Auch wenn hier von Engeln die Rede ist,
erinnert mich dieser Satz an die Geschichte,
welche ich vor wenigen Tagen
von meiner Freundin über Whats app vorgetragen
erhalten habe.
 
Darin erzählte sie,
 wie die kleinen Regentropfen,
ihr Festtagskleid anzogen
und tanzend vom Himmel auf die Erde niederschwebten.
Schneeflocken wurden mir,
 in ihrer schönsten Form beschrieben.
Einfach HIMMLISCH!
 
Gestern als es dann so stark schneite,
stand ich am Fenster
und rief mir die Geschichte in Erinnerung
und sie zauberte mir ein Lächeln auf die Seele.
Danke A...


Samstag, 9. Dezember 2017

Engel...

Wauuuuuuuu!
Was für ein Wahnsinn!!!
 
 Sozusagen über Nacht,
 wurde die
20`000er
Besucher Marke
zu meinem Blog geknackt.
 
Aus vollstem Herzen bedanke ich mich bei Dir
für deine Treue & das Interesse.
Nach längerem Überlegen für die passenden Worten,
ein Dankeschön das meinen Gefühlen entspricht...
fand ich diesen Teil eines Poesiealbum Spruches treffend.
 
Für jeden Engel leuchtet ein Stern
und deinen sehe ich besonders gern."
 
 
Freue mich auf Weiteres mit Dir...
und wünsche Dir einen bezaubernden Adventsabend.