Sonntag, 30. April 2017

Arrivederci...

 
"Die eigentlichen Entdeckungsreisen bestehen nicht im Kennenlernen neuer Landstriche,
sondern darin,
etwas mit anderen Augen zu sehen,
 
- Marcel Proust -
 
Hortensien sind auf der ganze Welt schön,
nicht nur im Tessin...
hahahaha!
 
und damit verabschiede ich das Tessin Thema,
welches uns die ganze Woche begleitet hat.
und morgen mache ich mir Gnocchi!
hahahaha!
Oder doch lieber Polenta?
hihihihi!


Samstag, 29. April 2017

Ran an den Topf...

Keine Tessiner Woche ohne Leckerei.
Also hast du Lust an den Herd zu stehen
 und etwas aus dem Süden der Schweiz nach zu kochen?
Dann klicke untenstehendes an und dann ran an den Topf!
 
 
Buon appetito!!!
 
Am Lago Maggiore.
Siehst Du wie ich Dir zuwinke!


Freitag, 28. April 2017

Für Augenmenschen...

Nun habe ich Dich die letzten Tage mit viel Text empfangen.
Heute ist es etwas anders.
 
Hier für Dich...
 und alle Aug- & weniger Textmensch,
 einige Impressionen aus dem Süden.
Trotzdem passend zu unserer gemeinsamen Tessiner Woche.
hihihihi
Hört sich an wie eine Menu Ansage eines Restaurants
 hahahaha
Und nun geht's los!
Viel Freude beim gucken!
 
Verzascatal im Frühling


Auf einem unserer unzähligen Spaziergänge

Locarno

Seele unter Rebenlaub baumeln  lassen
Markt im nahen Italien

Obst und Gemüsepracht im Nahen Italien

Käse vorwiegend von den Alpen 
  
Feigen frisch vom Baum



Im Herbst findet man überall Maronen

Lago Maggiore


Lago Maggiore und Locarno am Abend
 
Meine Lieblingsblumen blühen überall,
 in wunderschönen Blau und Rosatönen

Donnerstag, 27. April 2017

Süss ohne Zucker...

"Komisch!" 
So sagte ich zu meinem Schatz
"meine Haferflocken zum Morgenessen schmecken Süss,
obwohl ich sie nicht gezuckert habe."
 
Dem ist Tatsächlich so.
Seit ich mich "Neu" ernähre,
schmecken viele Lebensmittel anders,
als vorher.
 
Gesund,
frisch
und wenn möglich Saisonal
stand schon immer auf meinem Speiseplan.
Nun kommt seit dem 01.01.2017 einiges Neues hinzu.
 
Diese neuere Ernährungsweise habe ich mir selbst zusammen gestellt.
weil es alles Dinge sind,
 die mir schmecken
und ich mich bis zum Lebensende so ernähren könnte,
ohne Schaden zu nehmen.
Im Gegensatz zu manchen Diäten oder Diätprodukten,
welche meist nach einer gewissen Zeit abgesetzt werden müssen.
Und dann der Pöse Pöse Jo Jo Effekt um die Ecke schleicht und Dich anfällt.
 
Mein Zauberwort!
OHNE ZUCKER!
 
Beginnen wir beim Morgen:
- Haferflocken
- Hirseflocken (für Haar und Nägel)
Chia Samen 
- Joghurt nature (für mich Lactosefrei)
- vielleicht etwas Drinkmilch (für mich Lactosefrei)
Ein richtiger Starter für den Tag.
 
Dazu:
ein kleines Glas Orangensaft
meist ein Glas Wasser
und / oder einen Grün Tee
Mein Schatz trinkt einen oder zwei Kaffee`s mit Milch.
 
Am Sonntag gibt es anstelle der Haferflocken,
2 Scheiben des am Samstag selbst hergestellten Hefezopfes.
den mit Butter und *Konfitüre oder Honig.
*der einzige Zucker im Aufstrich in der ganzen Woche.
 
Zu Mittag esse ich
(zwischen 11:00h und 12:00 - je nachdem wann ich gefrühstückt habe)
Alles was mein Herz begehrt!
 
Heute gab es z.B.
- Hähnchen mit Salat
gestern
- Gemüse Pizza mit selbstgemachtem Teig
manchmal gibt es Kartoffel mit Quark, Käse und Salat
oder Teigwaren an Broccolirahm Sauce.
Ein Sandwich mit einem selbst gemachten Brötchen.
Oder ein Stück Fleisch mit irgendwas.
 
Also diesbezüglich hat sich mein Speiseplan nicht verändert.
Ausser das ich alles was an Brot auf den Tisch kommt,
selbst zusammenstelle, knete und backe.
Weil ich
A) kein Mehl mit E Stoffen und sonstigen Zusätzen möchte.
sondern eines einer Mühle der Region auswähle,
welche auf diese verzichtet.
B) gekaufte Brotwaren hin und wieder Zucker als Inhaltsstoffe haben.
Und das WILL ICH NICHT MEHR!
 
Sagst du, dass würde dir zu viel Mühe machen?
 
Ich versichere Dir,
es gibt ganz schnelle Rezepte im Internet.
Machst du mehr davon als nur eine Portion,
frierst sie leicht vor gebacken ein,
so hast du immer auf Vorrat.
So kannst Du dich mit einer Knet- & Back Aktion einmal im Monat,
über längere Zeit super verpflegen.
Mir macht das auf jeden Fall Spass.
Denn ich möchte wissen was wo drin ist
und es ist zusätzlich ein gutes Armtraining.
hahahaha!
(Achtung! den in manchen Rezepten erwähnte Zucker,
lasse ich einfach weg und es schmeckte immer lecker)
 
Der einzige Unterschied an meinen Menu`s.
Durch das weglassen des Zuckers,
ist mein vorher stetiges Hungergefühl verschwunden.
Im Laufe der vergangen Monate,
ist meine Portionengrösse automatisch geschrumpft.
Wir essen merklich weniger als früher.
Sind schneller satt.
 
Und ganz ehrlich,
Hand aufs Herz
mit einem grossen Indianerehrenwort,
der Verzicht auf das Raffinierte,
 war wirklich nur am Anfang eine Frage der Disziplin.
Diese ganz Konsequent ohne Ausnahme.
Heute habe ich gar keine Lust mehr darauf.
 
Zwischen 15:00h & 16:00h
Wann immer möglich...
- Tea time
 
Jeder sucht sich den Tee aus,
der ihm schmeckt.
Doch gut zu wissen!
Mathe-/ Grün- und Ingwertee,
 sind tolle und gesunde Partner für die Fettverbrennung.
Die dabei guten Gespräche geben das Nötige für die Seele.
Bist Du alleine?
und möchtest auch?
Dann beginne doch ein Ritual mit einer Freundin
und triff dich einmal in der Woche zu einer Tea Time.
Übrigens -
Den Rest des Tages trinke ich ausschliesslich
 und reichlich Wasser aus der Leitung
 
zum Abendessen:
wenn immer Möglich zwischen 17:00 & 18:00
ein Fruchtsalat.
Ganz einfach.
Alles was an Früchten schmeckt wird zusammen geschnippelt
und in einem Schälchen serviert.
Nicht nur für den Gaumen,
auch für das Auge schön.
Und da hast du endlich deine Süsse,
aber auch etwas Säure.
einfach lecker!
Mit einigen Nüssen
bei mir nur Mandeln...
bekommt man noch was fürs Hirn.
Wir die so viel Denken müssen...
hahahahaha!
 
Gaaaaaanz wichtig!
Keinen Zuckerersatz verwenden.
Also keine Süssstoffe
Diese wurden nämlich ganz zu Beginn ihres Daseins,
 in der Schweinezucht verwendet,
 um die lieben Tierchen zu mästen.
Ja Genau und kaum zu glauben!
Künstlicher Süssstoff vermittelt dem Verzehrer,
Achtung Hunger!
Etwas ungesundes das niemand wirklich braucht,
ausser die Industrie.
hahahahaha!
Um uns so richtig schön zum Essen zu bewegen.
Zum Essen bis wir wie kleine Mastschweinchen schlachtreif sind.
Oder besser gesagt unsere Geldbörsen.
Ich weiss - harte Worte...
Aber so kommt es mir vor.
Denn nun sind wir bei einem weiteren Punkt.
Du siehst an meiner Aufzählung.
Ich esse noch 3 Mal am Tag.
 
Wie viel habe ich vorgängig zwischendurch gemampft?
Viel!
Immer wieder...
und noch da einen Happ und noch hier ein Stückchen.
Mein Magen war wahrscheinlich ein Dauerarbeiter ohne Pause.
(Ohne Gewerkschaft der Arme - hohohoho)
 
Ich schlief Nachts schlecht.
Konnte ich nicht essen,
kompensierte ich mit Süssgetränken.
(künstlich gesüsst)
Ohje!
 
zum Glück ist das jetzt anders.
Meine ständige Müdigkeit,
Antriebslosigkeit und Nachts trotzdem nicht Schlafen können,
ist sei vielen Wochen Vergangenheit.
 
Drei mal am Tag essen ohne Zwischendurch,
 heisst auch,
dass wir Automatisch weniger einkaufen müssen.
Fiel mir zu Beginn gar nicht auf,
bis wir Ende Monat weniger Bonuspunkte der Migros bekamen.
meine Reaktion:
 "mmmmhhhh....???
 da kann was nicht stimmen"
 hahahaha
doch es stimmte alles.
Das Haushaltsbudget lebt seither ruhiger.
Irgendwie im Vorruhestand!
 hihihihi
 
Wir sind fitter
nicht schlecht gelaunt,
und wie erwähnt,
 wir können dies bis zum Lebensende so weiterführen,
 ohne Schaden zu nehmen.
 
Und zu Guter Letzt...
Damit wir nicht auch an Muskelmasse verlieren,
werden unser Spaziergänge etwas anspruchsvoller,
haben auch Lust die eine oder andere Übung zu machen.
Das alles fällt nicht mehr schwer,
weil wir uns fit fühlen
und das Erfolgserlebnis beflügelt.
 
Ja!
 ich spreche von WIR.
Denn nach einigen Wochen meiner Ernährungsumstellung,
klinkte sich mein Schatz mit ein und sitzt nun im selben Boot.
Das,
obwohl ich es nie von ihm verlangt habe,
sondern einfach mein Programm durchzog.
Schliesslich ist er ein mündiger Mensch
und für sich selbst verantwortlich.
Doch dieses gemeinsam freut mich so was von!!!
Klappt auch,
wenn man es vielleicht anstatt mit dem Partner,
mit ner Freundin macht.
 
Danke Schatz,
zu Zweit ist es am Schönsten
Wenn es heisst:
 
"Mein Leben ist süss,
auch ohne Zucker!"

Mittwoch, 26. April 2017

Tessiner Clown (4. Teil)

Fortsetzung vom 25.04.2017
 
Unterdessen sind seit der Aussage von Daniela über 3 Jahre vergangen.
Einmal mehr sass ich im Behandlungszimmer meines Hausarztes.
Unser Gespräch drehte sich um die Nebenwirkungen des Medikaments,
 welches mir von 2001 - bis Ende 2010 gespritzt wurde.
Erneut steht es seit dem letzten Jahr im Frühling wieder auf meiner Liste.
 
"ich war einst so schlank"
sagte ich zu dem mir vertrauten Mann mit Doktortitel.
Dabei hob ich den Zeigefinger in die Höhe
und meine Stimme bekam was klagendes.
"Und seit der Verabreichung dieser Medikamente bin ich so."
Dabei zeigte ich auf mich
und blies die Backen auf.
 
Es ist war - ich wurde ziemlich Übergewichtig.
*schmoll*
 
"Ich fühle mich einfach nicht wohl.
kann ich da nichts tun?
Meine Gynäkologen haben gesagt,
ich müsse mich damit abfinden.
So lange ich auf DIESEN Medis sei,
sei Hopfen und Malz in Punkto Gewichtsreduktion verloren."
 
Ich war so traurig
und dementsprechend bestimmt mein Blick.
Denn mit dem Satz:
"Finden sie sich damit ab
und seien sie froh,
dass es nun seit Jahren immer das selbe,
zu viel Gewicht ist
und nicht noch mehr ansteigt..."
Damit wollte ich mich nicht arangieren.
 
"Nein Du musst dich echt damit abfinden.
es steht ja auch ausdrücklich auf dem Beipackzettel"
sagte mein Vertrauter Arzt,
 mit dem ich seit Jahren ein Freundschaftliches Du pflege.
 
"Den habe ich nie gelesen,
will mich doch nicht unnötig verrückt machen."
Das war natürlich wieder Typisch.
hahahahaha!
Mein Gegenüber schmunzelte.
 
Doch ich weiss,
 geschriebenes und gesagtes vor allem im Negativen Bereich,
brennen sich auf der Gehirn Festplatte Ratzfatz ein
und können das Tun und Handel manipulieren.
Deshalb schütze ich mich mit nicht lesen selbst.
 
Doch wenn dir ein Arzt nach dem anderen bestätigt,
"Sie können eine Gewichtsreduktion nicht erlangen."
Dann glaubt auch die Nicht Beipackzettelleserin dies irgendwann.
 
So doof!
ah!
da schleicht sich doch gleich der Lieblingsausdruck meiner Pubertät Zeit in den Text!
hahahahaha!
 
Übrigens!
Geil!
war die zweitbeliebteste und oft benutzte Aussage.
hahahaha!
und wenn ich nun weiter erzähle,
 könnte ich diesen ebenso benutzen.
Denn Danielas Worte kamen erneut zum Zug.
Auf der Suche nach meiner eigenen Wahrheit,
 passierte nämlich folgendes.
 
Zu Beginn dieses Jahres genau am 01.01.17
beschloss ich...
ja ich...
und kein Arzt!
Meinen Pfunden Adieu zu sagen.
Ich legte mir einen Plan zurecht.
Nur mit einer kleinen Vorwarnung an meinen Mann,
für den ich weiterhin kochte wie bisher.
Und ganz wichtig,
ohne Vorstellung von einer bestimmten Zahl
um mir nicht zu viel Druck zu machen.
 
So kam es,
wie es kommen musste.
Ich liess den sonst beigefügten Zucker in jeglicher Form weg.
Also gar keine Süssigkeiten mehr.
Vor allem auch nicht die künstlich gesüssten Schweinereien.
hahahahaha!
 
Zu Beginn,
etwa einen Monat lang benutzte ich Ahorn- oder Agavensirup. 
Da ich aber plötzlich immer mehr in meine Tee`s,
Müsli und anderes gab,
musste ich mir laut und deutlich zugestehen,
"Ich bescheisse mich selbst.
Kein Zucker heisst kein Zucker"
Nachtigall ich hör dir trapsen. hihihihihi!
 
Und so begann eine straffe Selbstkontrolle ,
in dem ich alles aufzuschreiben begann was ich esse
und mein Menu noch bewusster zusammen stellte.
Dazu schreibe ich in eine hübsche Agenda,
 deren Benutzung richtig Spass macht.
 
Mein Hungergefühl wurde immer weniger,
mein Magen kleiner,
demzufolge die Portionen ebenso.
Frisch geschnippelter Fruchtsalat,
 ersetzt 1x am Tag das Süsse.
Und was soll ich sagen.
Ich esse alles
bis auf gesüsstes.
HALT!
Doch - am Sonntag gibt es zum Frühstück Konfitüre oder Honig.
Aber das ist dann auch alles.
 
Das aller Beste!
Das aller aller Beste!
Das Geilste!
hohohoho!
 
ich habe mich heute,
nach dem Stand der Waage....
um etwas mehr als 10 Kilo reduziert.
 
Ich schlafe besser!
Fühle mich fitter
Habe nicht mehr konstant Hunger
und die Lebensmittelaufnahme beschränkt sich auf 3 Mahlzeiten
und nicht auf hier ein bisschen und da ein bisschen,
nach 2-3 Essensrationen.
Mein von den Medis entwickeltes stetiges Hungergefühl ist verschwunden
und erscheint nur noch kurz vor der Essenszeit.
 
Nun sag selber!
Wie geil ist das denn!
hahahahaha!
Sorry der nochmalige Ausdruck,
aber es gab im Moment nichts passenderes.
 
Interessiert zu erfahren was ich so esse?
Und was sonst noch passierte?
dann liess morgen weiter!

Dienstag, 25. April 2017

Tessiner Clown ( 3. Teil)

Fortsetzung vom 24.03.2017
 
Heisst es nicht...
Aus jeder Begegnung kannst was Positives ziehen?
Es ist oft so,
dass wenn man sich diese Aussage zu Gemüte führt,
man im Nachhinein das Gefühl hat,
das irgendjemand oder irgendwas von Oben ganz aktiv am Regler sitzt.
Jemand der wie in einem Puppentheater an den nötigen Fäden zieht.
hihihihi!
 
Die Aussage von Daniela spukte immer wieder in meinem Kopf.
Nach Tagen - oder waren es gar Wochen,
dachte ich:
Könnte ja sein das sie damit recht hat?
Auch wenn mir sowas als Kundin mitzuteilen,
vielleicht total lieb und fürsorglich gemeint war,
die Art und Weise war alles andere als Liebevoll platziert worden.
Doch was, wenn es stimmt?
 
Der Satz:
"Die Aussagen der Ärzte ist deren Wahrheit,
es muss nicht die deinige sein."
liess sich wie ein eingetretener Kaugummi in der Schuhsohle,
 nicht so einfach von meiner Gehirn Festplatte entfernen.
Sie hatte damit voll ins Schwarze getroffen
und damit irgendwas in Bewegung gebracht.
 
Vielleicht weil ich sonst auch immer auf mein Herz,
Kopf und Seele hörte
und demnach entscheide.
Vielleicht,
 weil ich in diesem Falle,
eine Aussage der Fachärzte mir ohne Überlegung adaptierte
 und das "Lebenslang" einfach als gegeben hin nahm.
"Was für ein Schmarrn"
sagte ich zu meinem Mann
"ich bin doch sonst nicht so."
 
Es stimmte,
denn hätte ich immer alles als bare Münze genommen,
 was die Herren oder Damen in Weiss so entschieden,
wäre ich seit 2001 nicht mehr am Leben.
Ehrlich!
 
Nicht das Du nun glaubst,
 ich würde den Ärzten gar kein Vertrauen mehr entgegen bringen.
Doch -
eine reifliche Überlegung,
Zweitmeinungen und das Abfragen des Bauchgefühls,
 kamen mir stets zu Gute.
Ausserdem eine grosse Portion Hartnäckigkeit.
Ich denke das Zusammenspiel
und der Austausch bringen das Richtige.
hahahaha!
und im Notfall sage ich immer:
"Warum gibt es wohl so viele Fachleute?
Na um den passenden zu finden."
 
Heute - etwa 3 Jahre nach Daniela`s Aussage ist der Status Quo folgender:
Mein Lymph Arm trage ich seit längerem ohne Kompressions Handschuh
auch keine Bandagen zieren meinen rechten Arm.
Obwohl ich nun die ein engenden Handschuhe in Dunkelrot,
 Lila und Jeansblau besitze.
(liegen schön zusammengefaltet ganz weit hinten im Schrank)
Er - mein Arm - zeigt sich,
unüblicher Weise...
 ohne besser - als mit.
haa haaaaa!
 
Klar ist mein Arm manchmal Dicker,
manchmal weniger.
Habe auch hin und wieder Schwierigkeiten einen schmalen Jackenärmel zu tragen.
Doch verschlimmert hat sich kaum was.
Mit der Unterstützung der Lymphdrainage Therapeutin und meinem Gefühl,
haben wir heraus gefunden was mir gut tut.
Ganz sicher nicht...
mich mit Prognosen zu belasten
und meine Gehirn mit solchen Aussagen zu tätowieren.
 
Also unter dem Strich...
Daniela mein Tessiner Gesundheits Clown,
 traf den Nagel auf den Kopf.
Ich kann ihr wirklich für die Begegnung
und ihre Offenheit Dankbar sein.
Vielleicht sollte sie es das nächste Mal noch etwas Liebenswürdiger verpacken.
Oder war genau diese Art,
der Schuhkick den ich brauchte?
Wer weiss?
 
Und es geht sogar noch weiter!
 
Wenn Du also Lust hast mehr darüber zu erfahren?
Mehr morgen,
wenn es in der Fortsetzung heisst:
Tessiner Clown Teil 4
 
Ciao Ciao - Winke winke!

Montag, 24. April 2017

Tessiner Clown (2. Teil )

Fortsetzung von gestern 23.04.17
 
 
Unser Leben spielte sich so ab,
dass wir nach einem halben Jahr erneut,
 einige Tage im Tessin Urlaub machen konnten.
Dies weil meine Freundin beschlossen hatte:
"Das Haus war nach eurer 1. Abreise so sauber
und ordentlich,
dass ich und mein Mann beschlossen haben...
wenn ihr es wieder benutzen wollt,
so könnt dir das jederzeit und ohne Probleme."
 
"Super!"
strahlte mein Mann als ich es ihm erzählte

Was für ein Angebot!"
erzählte ich weiter
"Denn weisst Du -
früher wurde das Haus an Interessierte vermietet,
doch,
es kam wie leider so oft...
Es wurde zum Angebot zu wenig Sorge getragen
und so wurde dem nicht mehr eingewilligt..
Das heisst für uns!
Die Besitzer und wir sind die Einzigen,
die sich die Benutzung des Hauses teilen.
So toooooll!"
Es gibt Momente im Leben da könnte ich die ganze Welt umarmen.
und genau das war so einer.
"Ich habe mit meiner Freundin einen Preis ausgehandelt,
welchen wir gerne für die Aufenthalte in diesem Bijou bezahlen."
Mein Mann nickte zufrieden und strahlte wie eine Sonnenblume.
 
So marschierten wir also erneut,
 auf der Suche nach leckerem Käse
und Brötchen,
 bei Daniela durch die Ladentür.
"Ciao - Grüzi"
Daniela erkannte uns bei diesen zwei Worten gleich wieder.
Einige Worte wurden gewechselt
Witzchen gemacht und gelacht.
Wie beim 1. Mal.
Es war so liebenswert.
Plötzlich zeigte Daniela auf meinen rechten Arm:
"Was ist das?"
Es erinnerte an die Episode vor einem halben Jahr.
Doch unterdessen trug ich einen Hautfarbenen Kompressionshandschuh.
Ein Teil mit dem ich mich kaum anfreunden konnte.
Und um so weniger mochte ich die Fragen der Menschen.
Doch Daniela ist doch was anderes.
Die versteht...
 
"Warum musst du tragen das?"
Ihr Gesicht hatte sich von Sonnenschein zu Regenwolke verdunkelt.
Ihr Mund wurde schmal und versprach irgendwie Gewitter.
Und ihr Zeigefinger,
der immer noch in meine Richtung zeigte,
glich irgendwie wie einem Giftpfeil,
der Abschussbereit ist.
 
"Du weisst doch...
ich habe ein Lymphödem.
sagte ich etwas unsicher
Mein Arm ist Dick,
voller Wasser ,
wenn ich das nicht trage."
erklärte ich etwas zögerlich.
 
Denn,
 wo war der Krankenhaus Clown Daniela,
der mit dem lachenden Gesicht
und der guten Laune.
Wo ist er hin verschwunden?
Das was hinter dem Tresen stand,
war alles andere als Freundlich.
 
"Wer at das gesagt?
wer at das gemacht?
und wie lange musst du...?
So ihre Frage.
 
"Die Ärzte!"
entgegnete ich höflich
"Sie sagen Lebenslang!"
 
Waaaaaaas?
Lebenslang?
Ihr Tonfall war sehr eindringlich,
wenn nicht sogar unangenehm.
Lebenslang!
Wiederholte sie
und brummelte dann irgendwas auf Italienisch,
während sie auf und ab ging.
 
"Daniela, ich verstehe nicht."
Sagte ich und zog dabei die Schultern hoch.
"ich muss das tragen, sonst...."
 
Ich wurde von ihr jäh unterbrochen.
"Was sie sagen...
Was sie sagen...
mmmmhhhh!
Was sie sagen...
 
Es hörte sich an wie eine CD mit Defekt.
Doch weiss ich heute,
dass sie nach passenden Worten auf Deutsch suchte.
Diese kamen dann auch,
doch so passend trafen sie mich nicht.
 
"Das was Arzt sagt ist seine Wahrheit.
Aber es ist nicht Deine Wahrheit."
Ihr Gesicht war bei diesen Worten wirklich böse
" Du musst nicht glauben,
was andere sagt...
Du musst selber dir sagen was ist..."
 
Irgendwie reichte es mir nun.
Ich wollte nur noch raus.
Schliesslich wollte ich Käse und Brot
und keine Grundsatz Diskussion,
 über meinen Gesundheits- oder Heilungsverlauf.
Daniela merkte wohl,
 dass sie etwas über das Ziel hinausgeschossen war.
Die Stimmung war auf dem Frostpunkt
und nur ein kurzes Ciao,
 wurde nach dem bezahlen ausgetauscht.
 
"Was fällt der eigentlich ein?
Das geht die doch gar nichts an!
was für eine freche ...."
Der Rest des Satzes verschluckte ich.
Wir sassen unterdessen im Auto.
"Was ist denn in die gefahren?
Holte ich erneut Luft
"soll sie doch lieber beim Brötchen verkaufen bleiben,
als ihre Kundschaft mit ihrer Meinung zu belästigen.
Was meinst Du dazu?"
 
Ohje - dünnes Eis für meinen Mann.
Für jeden Mann.
hahahaha!
doch er meisterte es mit Jahrelanger Erfahrung:
"ich war ganz hinten im Laden
und ich habe nicht ganz alles mitbekommen.
Ausserdem weisst du ja das ich nicht so gut höre."
 
"Das ist die Meinung der Ärzte
und nicht deine - mein Schatz!
Ich rede von Deinem Gehör..."
hahaaaaa!
 
Spätestens jetzt merkte ich,
wie tief mich diese Äusserungen getroffen hatten.
Ich mich nicht in etwas reinsteigern durfte.
Im Gegenteil,
meine Erfahrung hat mich gelernt,
dass wenn dem so ist,
ich mir das Ganze noch mal genau überdenken muss.
Denn dann hat irgendwas ins Schwarze geschossen
und das Ziel auch nicht verpasst.
Wie war das genau?
Mit dem...
es ist nicht deine Wahrheit?
 
Fortsetzung folgt...!

Sonntag, 23. April 2017

Tessiner Clown (1.Teil)

"...und wenn Du dann Unten bist
und was brauchst,
guck doch erst mal bei Daniela vorbei."

Mit Unten war nicht mein Gemütszustand,
sondern das Tessin gemeint.
Daniela ist nicht eine Therapeutin,
sondern eine Ladenbesitzerin
und der Tipp kam von meiner Freundin L.
deren Ferienhaus wir benutzen durften.
Dies weil ich ihr Hilfreich zur Seite stehen konnte,
 als sie ein Problem plagte.

"Bleibt so lange ihr wollt,
und benutzt alles was ihr dort vorfindet.
Ohne schlechtes Gewissen."
so sagte sie weiter.

Natürlich habe ich sie beim abholen des Schlüssels,
 mehr als nur einmal gedrückt.
Denn ich war total aus dem Häuschen.
Das ich seit Jahren Tauschgeschäfte betreibe ist nichts Neues.
Eier gegen Muffins (wurde ja schon mal erwähnt)
Haareschneiden für eine Mitfahrgelegenheit,
oder Pflanze gegen Pflanze
(hahahaha)
Das letzte Projekt,
3 Holzwandelemente für meinen Garten,
gegen eine Bepflanzungsmöglichkeit an einem Haus.

Das mir und meinem Schatz, Plus Hund jedoch,
ein Ferienaufenthalt in einem Haus geschenkt wird
und dann das noch im allerseits beliebten Tessin,
das war wirklich die Krönung.

Ich war vorher noch nie in der Sonnenstube der Schweiz.
Doch...
 Gesagt - getan!
Was wir vorfanden war der Haaaaaaammer!
"Bleibt so lange ihr wollt."
Hätten wir den Satz umsetzen können,
so wären wir vielleicht Monate dort geblieben.
*hahahahaha!*
Doch zum guten Glück gibt es Verpflichtungen,
Jaaaaaaaa!
Stell dir vor!
Auch ich habe welche!
und mein Mann sowieso.
Ausserdem soll man es ja nicht gleich übertreiben.

Doch zurück zu Danielas Laden.
Dort marschierten wir nach einigen Tagen,
 tatsächlich über die Eingangsschwelle.
Ein kleiner Laden,
in einer Art Kellergewölbe.
Sieht so aus,
 als sei er mal zur Aufbewahrung von Wein genutzt worden.
Heute -
Ein Laden voller Gemüse, Obst
Tessiner Polenta und Reis,
Hauswürstchen und Alpkäse,
selbstgemachtem Gebäck
und viiiiiiiiiel Freundlichkeit.
hinter dem Tresen stand eine grosse,
blonde Frau die uns in einem typischen Bongiorno begrüsste.
Gefolgt von einem "Grüzi"
Ach man hatte so schnell durchschaut das wir Deutschweizer sind?
Natürlich!
Kein Problem -
 da mein Mann mit seinen blonden Haaren
 und den Sommersprossen
wirklich schlecht,
 als Südländer durchgehen kann.
*hahahaha*

Das musste Daniela sein.
Deren Vorname ich fragend an sie richtete,
da ich keinen Nachnamen wusste.
"Si - ja!"
Während dem ich Grüsse meiner Freundin ausrichtete,
 musterte mich Daniela von oben bis unten.
"Was ast du da?"
(ihr Deutsch erinnerte sofort an den Melitta Mann aus der Werbung -
"isch abe gar kein Auto")
Mit dem Finger zeigte sie auf meinen Arm.

Mmmmmhhhh!
Das alte Lied...
"Mist - schon wieder eine Erklärung."
Dachte ich.
"Was ist das?"
Sie zeigte immer noch auf meinen rechten Arm

"Der ist eingebunden"
Meine Antwort
"Ja - ich sehe!"
Ihre Antwort
"Warum? - was haben du gemacht?"

Ich kannte das schon.
Nenne ich es beim Fachnamen,
folgen in der Regel lange Erklärungen.
Dies weil mein Gegenüber sonst nicht weiss,
 um was es sich handelt.
Ich war in der Vergangenheit schon so weit,
dass ich einfach erklärte:
"Das ist eine lange Geschichte
und lange Krankheitsgeschichten sind langweilig."
Zog mich damit freundlich lächelnd aus der Affäre.
Bei der Kassiererin im Supermarkt,
beim Postboten,
bei Menschen an der Haltestelle,
im Bus,
Wenn ich mir es so überlege
Bei Gott und der Welt.

ICH MAG NICHT MEHR!
HIIIIILFEEEEE!

Da aber Daniela,
 eine Art Freundin meiner Freundin zu sein schien,
lag die Sache irgendwie anders.

"ich habe ein Lymphödem"
sagte ich kurz und knackig
und drehte mich auf dem Absatz um,
um irgendwie hinter dem Gemüse abzutauchen.

"Aaaaaahhhh!
Ich kenne!"
die drei Magischen Worte,
dass ich es dann doch nicht tat.
aaaaahhh!
Sie kannte es!
Was für ein Glücksmoment!
Ich atmete tief durch,
wie wenn einem ein Stein vom Herzen fällt.

"Meine Cugina aben das auch."
So Daniela

Cugina?
Küche?
Küche = Cucina
Ach!
Cousine!!!

Mein Gesicht musste sich erhellt haben,
Daniela strahlte zurück.
"io weiss was tu musst machen!"
Hob dabei ihren Arm
und begann zu winken.
"Ciao - Ciao - Ciao"
Du musst alle Leute...."
Dabei winkte sie weiter!

Wir lachten gemeinsam
und mir war klar,
sie wusste tatsächlich was ein Lymphödem ist.
Denn eine Therapieform besteht darin,
dass man den Arm hochlagert.

"du sehen -
Ciao ist gute Therapia und alle Leute Freude!"
frotzelte sie weiter.
Ciao - Ciao
Irgendwie kam sie mir plötzlich wie ein Krankenhaus Clown vor.
Du weisst schon?
Diese auf der Kinderabteilung.
Jene, welche glücklicherweise das Talent haben,
viel Licht mit Lachen zu Ernsten,
zum Teil,
zu Tod Ernsten Geschichten zum Besten zu geben.

Daniela war in dem Moment mein Clown.

Unterdessen hatte mein Schatz einige Leckereien
aus den Regalen in den Einkaufskorb gelegt,
verlangte noch Alpkäse,
Bezahlte
 und machte genau so einen gut gelaunten Eindruck,
 wie wir Frauen.

Später im Auto:
"Das war aber mal ne Nette Bedienung,
da könnte sich die eine oder andere Dame bei uns zu Hause,
 sich ein Stück davon abschneiden.
Und erst die Ciao Geschichte - Witzig!
Aber irgendwie hat sie recht!"

Ciao - Ciao!
Ich winkte tatsächlich einige Male auf der Fahrt zum Ferienhaus,
gut gelaunt und lachend,
 den Menschen am Strassenrand zu.

Doch wie du weisst...
 alles hat seine zwei Seiten

mehr darüber morgen,
wenn es heisst
Fortsetzung folgt!

Samstag, 22. April 2017

eine Chance...

"Gib jedem Tag die Chance,
der Schönste deines Lebens zu werden."
 
- Mark Twain -
 
 
 
Wie glücklich wäre die Welt,
wenn wir diesen einen Satz von Mark Twain,
alle in die Realität umsetzen würden.
 
Im Prinzip ganz simpel!
Beginnen wir doch einfach!!!
 
 


Freitag, 21. April 2017

Mut zum...

Auf einem Kalenderblatt gelesen:
Sogar dem grössten Künstler gelingen nicht immer alle Arbeiten.
Mache Dir bewusst,
dass die meisten Menschen nur die Werke zeigen,
auf die sie stolz sind.
Das bedeutet nicht,
dass sie nie etwas Hässliches machen.
Traue Dich,
hässliche Dinge zu machen!
Das macht manchmal glücklich
und inspiriert zu etwas anderem.
 
- Marloes de Vries / Illustratorin -
 
Wenn sich eine Zigarrenbox zum Puppenschrank wandelt,
dann kann es so aussehen.

Manchmal entstehen aus Ideen richtig gute Dinge.
Doch bestimmt nie,
ohne das ich mir nicht einen Stupser zum Beginnen geben muss,
mit einigen Änderungen des Geplanten
und manchmal auch mit Abstrichen
oder Fehlschlägen...
 
Doch wie oben beschrieben,
meist bringt etwas Missratenes weitere Ideen zum Gelingen.



Donnerstag, 20. April 2017

Mriauuuuu!

Manchmal ist mir die Welt
und vor allem manche Menschen zu laut.
Dabei hätte es niemand nötig auffallen zu müssen.
Sind wir doch so oder so jeder von uns Einzigartig.
Und auch wenn ich der Meinung bin,
bei allen das Gesetz des "Akzeptierens wie man ist"
wenn immer Möglich walten zu lassen,
pflichte ich in solchen Momenten Ernest Hemingway
voll und ganz zu.
 
"Katzen erreichen mühelos,
was uns Menschen versagt bleibt:
durch Leben zu gehen,
ohne Lärm zu machen."
 
Und trotzdem wirken Katzen immer Erhaben,
ohne Laut zu sein.
Bei zu viel Lärm und Trubel,
verkrieche ich mich gerne in eine ruhige Ecke
und beobachte wie eine Katze,
 das Ganze aus dieser von mir gewählten
 und ungestörten Perspektive.
Was man da alles sieht und entdeckt.
 
Buba - Der Kater meiner Schwester...
Die Samtpfoten,
Stubentiger und Schnurr Motörchen
liegen mir mit ihrem Naturell,
 voll am oder sollte ich sagen,
 im Herzen.
Manchmal fühle ich mich ihnen schon sehr Seelenverwandt.
Wenn ich das mal so sagen darf.
Und ich bin der Überzeugung,
dass man viele Eigenschaften und Eigenheiten,
von ihnen adaptieren könnte.
 
Ich weiss!
Das habe ich schon mehr als einmal erwähnt.
mriauuuu! Mrauuuuu!
hahahahaha!

Mittwoch, 19. April 2017

Hör auf!

"Hör auf zu warten....
Auf Freitag, auf den Sommer,
auf die Liebe deines Lebens.
Glücklich wirst du erst sein,
wenn du aufhörst zu warten
und das Beste aus den Moment machst,
in dem du dich jetzt gerade befindest."
 
- Happy Roots -
 


Dienstag, 18. April 2017

Bergauf mit Wind...

Heute möchte ich mit Dir,
 die Bilder unseres Spaziergangs teilen.
 
Es war so schön!
Erholsam!
 
Der kühle Wind mit den Wolken,
 bot uns grosses Kino.
Die Wiesen mit Löwenzahn und Co. eine Farbenpracht.
Die Sonne, Schatten und Regenandrohungen, die Abwechslung.
Die Vögel zwitscherten uns mehr als nur ein Lied.
 
Zeit zum durchatmen und schwerem Atmen...
weil über die Hälfte Bergauf ging.
hahahahaha!
Das Gefühl etwas Gutes getan zu haben,
machte sich breit.

Und...
...erneut staunten wir,
 wie schön doch unsere Welt ist.
Dankbarkeit gesellte sich zu allen Eindrücken hinzu! 
 
 










Montag, 17. April 2017

Mein Ostermontag....

Komm grad von draussen rein.
Mit Mütze, Schal und dicker Jacke.
Es pfeift ein Wind...
Bestimmt bringt dieser,
 die prophezeiten Minus Temperaturen mit Schneefall?
Oh je!
"Meine armen Pflanzen"
Dachte ich heute morgen.
Ausgerechnet jetzt,
 wo unsere kleine Fliederbüsche Blütenknospen tragen.
Die Hortensien grössere Blätter produzierten,
sowie die Rosenbüsche schon voll im Grün stehen.
Auch viele Kräuter sind sogar schon Bald im Pflück Stadium.
 
Improvisieren ist angesagt.
Denn so viel Abdeckungsmaterial besitze ich gar nicht.
Kommt hinzu das Heute Ostermontag
die Bau- & Gartenmärkte geschlossen sind.
 
Meine Fantasie wird angekurbelt...
und in der kleinen Scheune nach Material gesucht.
Nun wurden umgedrehte Blumentöpfe zum Schutz benutzt.
Je einen schweren Stein,
von diesen besitzen wir wirklich genügend,
denn hast du gewusst,
wir sind wirklich Steinreich...
hahahaha
nun werden sie als Antiwegflieg Beschwerung draufgesetzt.
 
Zeltstangen als Halterung hervor gekramt.
Sonnenschirme als Schnee- und Kälteschutz umfunktioniert.
Ich glaube mit Tüchern behangen,
wird aus beidem eine Art Zelt
und das kann hoffentlich die Lösung zum Schutze vor Frost sein.
Mein Garten wird bis zum Ende des Tages,
 bestimmt wie ein Campingplatz aussehen.
*hahahahaha*
Woodstock bei Hei Angel
*gröööööööhhhhl*
 
eine Peace & Love Zeltstadt
*hahahahaha*
und das gibt bestimmt wieder den einen
oder andern Gesprächsstoff im Ort.
hihihihi
Ach! was soll`s
 
Es war trotz gut eingepackt
(diesmal spreche ich von der Gärtnerin)
 schon ganz schön frisch.
 
So setzte ich mich mit einer Tasse Tee
und meinem kleinen "Buch der Ruhe"
nach den Anstrengungen im Garten,
 an den Küchentisch.
 
Aufgeblättert steht darin:
"Grün sei die Umwelt
Pflanzen geben Sauerstoff ab
und nehmen Kohlendioxid und Schadstoffe auf.
Dort, wo sie wohnen,
schlafen und arbeiten,
sollten immer Pflanzen stehen.
Je mehr Sauerstoff sie einatmen,
um so grösser wird ihre innere Ruhe sein."
 
Hahahaha
Voll mein Thema.
Denn überall findet man das eine oder andere Pflänzchen.
Manchmal sind es Ferienerinnerungen.
Jaaaaa!
ich gestehe...
auf unseren Nachhause Fahrten ist des Öfteren mal ein
"Blinder Passagier" oder sollte ich sagen ein "grüner Passagier" an Bord.
z.B. die Töpfe mit den Aloe Pflanzen...
Ein Schössling hat sich im Laufe der Jahren dermassen vermehrt,
dass ich schon welche zur Adoption frei gegeben habe.
Die anderen stehen im Winter im Badezimmer.
Sie lieben die Feuchtigkeit, Wärme
und anscheinend die Düfte der Duschmittel.
Oder sind es kleine Voyeure!
hahahaha!
Letzteres eher nicht.
Sonst wären sie bei meinem Anblick
bestimmt schon Bald eingegangen.
hahahaha!
 

 
Wenn ich Dusche und mein Blick fällt auf diese Exemplare,
die in den Töpfen wie kleine Familien aussehen....
dann bekomme ich immer etwas Urlaubs Gefühle.
Zum Dank,
geniessen sie nach dem Winterlichen Badezimmer Aufenthalt
im Sommer das Sonnenbad im Garten.
Sauerstoff und Schadstofffresser ist eines,
Erinnerungen und Freude daran das andere.
 
Wenn du nun zu den Menschen gehörst,
die auch gerne Pflanzen halten wollen,
jedoch das giessen immer vergessen
und du deshalb das Projekt aufgegeben hast.
Mein Tipp!
Versuche es doch noch einmal
und aktivierst im Handy deine Erinnerungsmöglichkeit.
Vielleicht mit deinem Lieblingston.
Denn damit sollte dein Pflanzen und Giessprojekt bestimmt gelingen. 
Sukkulente komme im übrigen mit unregelmässigem giessen
gut klar....
 
Kaktusse gibt es in unzähliger Variation
und verzeihen dir auch mal das vergessen der Wasserration.
Und nun ihr Lieben,
halten wir uns doch gegenseitig die Daumen,
auf ein gutes gedeihen unserer Pflanzen
und das Väterchen Frost nicht ganz alles dahin fieren lässt.
Wünsche Dir von Herzen einen schönen restlichen Ostermontag.

Sonntag, 16. April 2017

Hüpfend....

" Die Vergangenheit ist Geschichte,
die Zukunft ein Geheimnis,
und dieser Augenblick ist ein Geschenk."
 
 
Rosen aus meinem Garten
einen Strauss Rosen schenke ich Dir
 (im Bild)
 als grosses Dankeschön!
Denn dieser Augenblick ist tatsächlich ein Geschenk.
 
Während ich die heutigen Sätze schrieb
entdeckte ich,
dass wir gemeinsam
und klammheimlich über die 10`000er Grenze gehuscht sind.
Gemeint ist die Leserquote meiner Seite.
Wer hätte das gedacht,
als ich damit am 01.01.16 begann.
 
Was für ein Geschenk,
für etwas das ich ohne grosser Hoffnung,
doch als Herzenstätigkeit,
begann
und zu einer Freundin sagte:
"auch wenn Du es als Einzige liest,
dann bin ich schon glücklich."
Was bin ich denn bei über 10`000 Klicks?
Glücklich
am glücklichsten
noch glücklicher!
Haaaaappyyyyyy!
 
Übrigens,
sie sagte:
"Nicht aufhören,
ich lese jeden Tag,
zumindest wenn ich Internet Zugang habe."
Ist das nicht süss?!?!
 
Du darfst Dir voll Bewusst sein,
der Lohn meines Tun`s bist Du
lieber Leser - Liebe Leserin...
Daaaaaankeeeee!
Mein Geist applaudiert Dir gerade.
hörst DU es?
hahahaha!
 
So bleibt mir für heute unbedingt noch folgendes:
 
"Ich wünsche Dir ein wunderschönes
und friedvolles Osterfest."
 
und sage Tschüsschen
bis morgen...
winke - winke!
 
la lalallalaa lalala
meine Seele hüpft!
 
 


Samstag, 15. April 2017

mit den Augen der andern....

"ich wünsche den Menschen die Gabe,
sich mit den Augen der anderen zu sehen."
 
- Robert Burns -
 
 
 
Bestimmt käme man nicht immer so prickelnd dabei weg?
Würde damit das eine oder andere Fragezeichen vielleicht lösen
und bestimmt auch mehr Verständnis aufbringen können.
 
Ganz sicher wäre jedoch,
man würde erkennen,
das wenn man meint,
dass man vom selben spricht,
es trotzdem nicht das gleiche ist.
 
Denn ich glaube das die Individualität uns alle anders spüren
und aufnehmen lässt.
Auch wenn es scheint als wäre es das Gleiche wie des Gegenüber.
 
Die Lösung des Möglich aufkommenden Problem.
mmmmhhhhh!
ich glaube,
 dass geht nur über das ehrliche und gute Gespräch!
 
 
 


Freitag, 14. April 2017

Highlight`s....

Ja - es ist Karfreitag!
ich weiss es!
Einer der wichtigsten Feiertage der Katholiken.
 
Doch das heutige Datum,
 der 14. April
ist für mich persönlich ein noch anderer Feiertag.
Oder nennen wir es Geburtstag.
Auch wenn es nicht mein wirklicher Geburtstag ist.
 
Verwirrend?
 
Nein!
Es ist ganz einfach.
 
Ich habe mir die Freiheit erlaubt
und habe in meinem Kalender mehrere Geburtstage platziert.
"hihihihi*
Ist ganz einfach und tut nicht weh!
 
Man nehme einen Stift
und platziere an ganz aussergewöhnlich,
Ereignisreichen Tagen ein Vermerk.
 
Ach!
Sorry!
Vergessen!
 
Also noch mal in einer etwas trendigeren Variante.
Man nehme das Smart Phon und gebe es ein.
*Hahahahaha*
Aber wenn schon so,
dann mit seiner Lieblingsmusik als Erinnerungston.
*hihihihi*
 
Kommen wir auf die speziellen Tage,
welche in meinem Kalender vermerkt sind zurück...
 
Übrigens!
Bin ich nach langem hin und her,
 wirklich zur alten Papier Variante zurück gekehrt.
Einen selbst gestalteten, grossen!
 
"ich weiss...
 bin eine alte Angeberin
*hahahahaha*
 
Also - Anlauf Nummer...
*hahahahaha*
 
Nachdem ich Mitte September geboren bin,
wurde mir viele Jahre später,
nämlich an einem 7. Dezember
und nochmals weitere Jahre später,
nämlich letztes Jahr,
 am 14. April die Chance gegeben,
noch ein bisschen länger Leben zu dürfen.
 
Ist das ein Geschenk?
Das lässt sich nicht toppen!
Also Geburtstag Alaaaaaaarm!
hahahaha!
 
Das 4. Datum welches sich dazu gesellt....
Ende Oktober,
vor unendlich vielen Jahren,
dort lernte ich meinen Schatz kennen.
Der Tag an dem mein Leben eine Wendung nahm,
die ich mir nie zu träumen erhofft hatte.
Sagen wir mal,
ich schritt vom Dunkel immer mehr in die Helligkeit.
Oder vom Vakuum in`s freie Atmen.
 
Wenn das mal nicht 4 Datumsgründe sind um zu feiern?
Oder etwa nicht?
 
Und wenn du nun denkst,
dass ich an diesen Tagen Party feiere.
Ne - ne!
Aber ich stehe morgens mit dem Gefühl auf,
dass man nur von Geburtstagen kennt.
Weisst Du welches ich meine?
Ein beschwingtes,
besonderes Gefühl.
So leicht und locker.
Es gibt nichts besseres als sich solche Gefühle zu holen!
Wirklich!
 
Ach!
für die Astrologisch interessierten unter Euch.
Nimmt man meine Wahldaten zusammen...
So sind es nicht nur meine Glückszahlen
7. & 14. und
das "Kennenlern" Datum,
 ergibt zusammen gezählt eine 8.
In den Asiatischen Ländern das Glücksymbol schlechthin.
...sondern es reichen sich
die Jungfrau - Aszendent Wassermann
der Widder,
der Skorpion
und der Schütze die Hand
alles in den Lebensmixer gelegt,
ergibt das eine gute Mischung.
Hahahahaha!
nämlich MICH!
Hei Angel!
hahahahaha
 
Wann stockst Du deine Geburtstage,
Lebenslichter oder Neudeutsch
Highlights auf?
Oder hast du schon?
Dann willkommen im Geburtstags Club!

Donnerstag, 13. April 2017

Balsam....

"Alles ist wichtig nur für Stunden.
Ärger ist Zehrer und Lebensvergifter,
Zeit ist Balsam und Friedensstifter."
 
 
Da erfreu ich mich lieber an der Natur,
als mich zu ärgern.
Z.B. an den Heidelbeeren,
welche nun mit ihrer Blühte beginnen.
 
Manchmal ärgere ich mich selbstverständlich auch über gewisse Dinge.
Bin ja auch Mensch wie Du und andere...
 
Doch wie heisst es in der Werbung:
"er tut es - dafür immer öfter"
gemeint ist in meinem Falle nicht das Gehorchen,
sondern das sich immer weniger ärgern.
 
Lohnt es sich?
Das ist die Frage,
welche ich mir schon seit längerem
und immer mehr stelle.
 
Und dann...
gebe ich mich mit der Vorstellung ab,
dass jeder Ärger,
je nach Stärkegrad,
einen Tag,
oder 2 Tage usw. meiner Lebenszeit kostet.
 
Du wirst es nicht glauben,
doch so gehe ich unterdessen viel gelassener durchs Leben.
Möchte ich doch nicht meine wertvolle Zeit an Dinge,
die sich meist von selbst lösen,
verschenken.
 
Denn wie schreibt Theo so schön:
"Zeit ist Balsam und Friedensstifter"

Mittwoch, 12. April 2017

wirken lassen...

"Einsamer Umgang mit der Natur ist die erste Quelle der Inspiration.
Man hört dort Laute der Süsse und des Schreckens,
wie man sie in einer Bibliothek niemals antrifft.
 
 
 
 
wie gut es tut die Natur auf sich wirken zu lassen,
dass wissen nur die,
 welche es auch tun.
Ist es vielleicht auch für Dich,
deine Gesundheit und Gemüt
wieder einmal an der Zeit?